Über Uns

Unser Kindergarten

"Ein Kind in Ehrfurcht empfangen, in Liebe erziehen, in Freiheit entlassen."

Details

Über Uns

Über Uns

Unsere Entstehung

„Ein Einzelner hilft nicht,
sondern wer sich mit Vielen
zur rechten Stunde vereinigt“
(Goethe, aus „Das Märchen“)

Im Sommer 1989 entstand zufällig eine Begegnung zwischen einer Waldorfkindergärtnerin und einer Mutter und der Gedanke für die Gründung eines Waldorfkindergartens in Melle.

Um Pfingsten 1990 Besichtigung des Waldorfkindergartens in Bielefeld von einigen Eltern. Daraufhin Gründung eines wöchentlichen Gesprächskreises zur Erziehungskunst Rudolf Steiners und der daraus entstandenen Waldorfpädagogik. Aus dieser Arbeit erwuchs der Wunsch nach einem Waldorfkindergarten im Raum Melle.

1990 Melle – Küingdorf Schaffung eines kindgerechten Raumes im Haus des Ehepaars Heese. Aus finanziellen Gründen wurde die Einrichtung von Eltern mit gebrauchten kleinen Tischen und Stühlen, selbstgefärbten Bettlaken und einfachem, selber hergestelltem Spielzeug eingerichtet. Als auch der Garten einen Zaun und einen schönen großen Sandkasten in Eigenarbeit bekommen hatte, konnten die ersten Kinder mit ihren Eltern (meist Müttern) einziehen, zunächst einmal wöchentlich.

1991 Gründung des „Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik im Grönegau e. V. “als Voraussetzung für die Schaffung eines „richtigen“ Waldorfkindergartens.

Ab Juli 1992 Einmal wöchentlich eine ElternKind-Gruppe und viermal wöchentlich eine „Kindergartengruppe“(privat, Erzieherin und eine Mutter). Der Neubau des Kindergartens war von Anfang an für zwei Gruppen geplant, obwohl erst 10 Kinder betreut wurden. Gründung eines Baukreises, bestehend aus Vereinsvorstand, Eltern und Erzieherin. Anmietung einer Wohnung in Krukum in einem alten Bauernhaus für die Übergangszeit bis zum Neubau, wiederum von Eltern und Freunden renoviert.

Sommer 1994 Offizielle Anerkennung des (Vorlauf)-Kindergartens in Krukum mit großem Fest.

9. August 1996 Grundsteinlegung und Richtfest des Waldorfkindergartens in Melle. Erstellung des neuen Gebäudes durch Handwerksbetriebe und der Eltern, die beim Sägen des „Mondholzes“ für den Dachstuhl, der Bepflanzung der Ausgleichsflächen für den Bau (rund
um das Kindergartengelände), bei den umfangreichen Malerarbeiten und der Anlage des Gartens mitgearbeitet haben.

Februar 1998 Einzug in den neuen Waldorfkindergarten. Im April entsteht die zweite Kindergartengruppe. Wegen des starken Interesses wurden schon bald zwei, später drei Eltern-Kind-Gruppenangeboten, in denen sich einmal wöchentlich Eltern mit kleinen Kindern trafen, um die Waldorfpädagogik kennen zu lernen.

Im September 1998 Aufnahme in die Internationale Vereinigung der Waldorfkindergärten. Diese wurde mit einem großen Einweihungsfest gefeiert. Vielen Besuchern dürfte der Anblick des wunderschönen Regenbogens in Erinnerung geblieben sein, der am Abend dieses
schönen und bedeutungsvollen Tages nach einem kräftigen Gewitterschauer in einem großen Halbkreis über dem Kindergarten stand.

2000 bis 2004 Mit Beginn des Kindergartenjahres 2000 wurde im Kindergarten eine Integrationsgruppe eingerichtet, zunächst mit einer Einzelintegration, später mit zwei bis drei Integrativ-Kindern. Danach entstand eine Kleinkindgruppe im heutigen Therapieraum. Wegen der großen Nachfrage erfolgte ca. zwei Jahre später nach einem Umbau ein Umzug in die größeren Dachgeschossräume. Seitdem wird der kleinere Raum für Einzeltherapien genutzt.

2003 Gründung der Freien Schule Melle durch Kindergarteneltern.

2004 Das 10-jährige Bestehen wird mit den nun schon „ehemaligen“ Waldorfkindergarten-Gründern, Eltern und Kindergartenkindern – jetzt Schulkindern – groß gefeiert.

2010 Neubau eines Krippenhauses, um dem Bedarf an Betreuungsplätzen für die ganz kleinen, unter dreijährigen Kinder nachzukommen.

2017 Anbau eines Schlafraumes am Krippenhaus

2018 Ausbau des Obergeschosses im Kindergarten für eine altersübergreifende Gruppe.

Über Uns

Über Uns

Unser Leitbild

„Ich sehe dich und freue mich“

Aus Ehrfurcht vor der Individualität des Menschen begleiten wir das Kind mit Liebe und Vertrauen in diesem wichtigen Lebensabschnitt. Wir gehen individuell auf jedes Kind ein, geleitet von der Frage „wer bist du und was brauchst du“ und gestalten daraus die Waldorfpädagogik für das kleine Kind.

Ein wertschätzender Umgang in unserem Kollegium ist uns ein wichtiges Anliegen. Getragen ist unsere Zusammenarbeit von Verlässlichkeit, Engagement, Toleranz und Ehrlichkeit. Es ist unser Ziel, mit den Eltern eine kooperative, achtungsvolle Beziehung zu pflegen zum Wohle des Kindes. Wir sind dankbar für das Vertrauen und stärken die Zusammenarbeit durch regelmäßige Gespräche und gemeinsame Veranstaltungen.

Für unsere pädagogische Arbeit ist die unterstützende Elternmitarbeit die wichtige Basis, die in der Vorstandsarbeit und in der Gremienarbeit gelebt wird. Das unterstützt uns in der verantwortlichen Gestaltung der Geschicke des Kindergartens und setzt Ressourcen frei für die kreative Gestaltung des Alltags und der Zukunft. Wir bilden dadurch eine aktive Gemeinschaft.

Über Uns

Über Uns

Unser Team

Wir sind immer für Sie und Ihr Kind da.

Der Waldorfkindergarten beschäftigt derzeit in jeder Kindergartengruppe zwei und in der Krippengruppe und der Integrationsgruppe drei MitarbeiterInnen. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin/ Erzieher, sowie eine Weiterbildung zur Waldorferzieherin/ Waldorferzieher oder mit einer Zusatzqualifikation
„Kleinkindpädagogik“. Eine Eurythmistin und ein Musikpädagoge unterstützen die pädagogische Arbeit.

Weiterhin können Bundesfreiwilligendienstleistende sowie Praktikantinnen/Praktikanten der berufsbildenden Schulen bei uns tätig sein. Eine Verwaltungsangestellte, ein Hausmeister und die Raumpflegerin vervollständigen das Team des Waldorfkindergartens. Der Kindergarten wird von einer Pädagogin und dem geschäftsführenden Vorstand geleitet.


Pädagogische Leitung
Christiane Nowak (Diplom-Sozialpädagogin)
Natalja Moor (Waldorferzieherin und Heilpädagogin)

Büro
Maike Tiemann

Vorstand
Andreas Häuser
Dennie Blaas
Felicitas v. Richthofen

Sterntalergruppe
Natalja Moor
Anne Welkener

Sonnenscheingruppe
Olga Klezel
Antonina Gisbrecht

Regenbogengruppe
Uta Boes
Isabel Hagedorn
Bettina Gräfe

Zwergengruppe
Birgit Höhne-Mihlan
Judith Schmitz
Sigrid Hagemeier

Vertretung
Anni Becker

Hausmeister
Jan Kindler

Reinigungskraft
Ester Rodriguez

Über Uns

Über Uns

Unsere
Betreuungs-
zeiten

Unser Waldorfkindergarten ist von Montag bis Freitag geöffnet.

Die derzeitigen Öffnungszeiten sind:

Sterntalergruppe (Regelgruppe):
8.00 Uhr – 16.00 Uhr Betreuungszeit
7.30 – 8.00 Uhr und 16.00 – 16.30 Uhr Sonderöffnungszeiten

Sonnenscheingruppe (Altersübergreifende Gruppe):
8.00 Uhr – 14.00 Uhr Betreuungszeit
7.30 – 8.00 Uhr Sonderöffnungszeiten


Regenbogengruppe (Integrativgruppe):
8.00 Uhr – 14.00 Uhr Betreuungszeit
7.30 – 8.00 Uhr und 14:00- 16:30 Uhr Sonderöffnungszeiten 

Zwergenhaus (Krippengruppe):
7.30 – 15.30 Uhr Betreuungszeit




Ferienzeiten

In den Sommerferien hat der Kindergarten drei Wochen geschlossen und in den Herbstferien eine Woche. Zwischen Weihnachten und Neujahr ist der Kindergarten geschlossen. Diese Schließzeiten orientieren sich an den Schulferien.

Über Uns

Über Uns

Freie Trägerschaft

Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik im Grönegau e.V.

Freie Trägerschaft
Die Trägerschaft des Kindergartens haben die Eltern im Sinne einer Selbstverwaltung. Sie sind dafür im Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik im Grönegau e.V. organisiert. Der Verein ist Mitglied der Vereinigung der Waldorfkindergärten in Deutschland e.V. sowie Mitglied im deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband. 

Beitrittserklärung

Arbeitskreise
Unser Waldorfkindergarten ist geprägt durch die intensive Zusammenarbeit zwischen Eltern und Mitarbeiterinnen. 

So können Eltern sich in verschiedenen Arbeitskreisen einbringen und vieles aktiv mitgestalten. Es gibt den Gartenkreis - jede Familie betreut ein eigenes Gartenbeet, den Basarkreis, der einmal jährlich den stattfindenden Tag der offenen Tür organisiert,
die Redaktion der Kindergartenzeitung ‚Schmetterling‘, den Festkreis, der Feiern und Jubiläen gestaltet. Das persönliche Engagement der Eltern schafft eine intensive Beziehung zu „ihrem“ Kindergarten.

Elternbeirat
Die gewählten Elternvertreter sind das Bindeglied zwischen Erzieherinnen und Eltern und stehen in engem Austausch mit allen.